Die letzten zwei Jahre des Bauhauses

Hans Keßlers Briefe an seine Mutter zählen zu den wenigen erhaltenen Dokumenten zu den letzten zwei Jahren des Bauhauses. Mit ihren Bemerkungen zu politischen Ereignissen und dem Alltag des Bauhäuslers sind sie kulturhistorisch bedeutende Primärquellen. Im April 1933 war das Bauhaus-Gebäude in Berlin von Polizei und SA umstellt, durchsucht und versiegelt worden. Mehrere Studierende wurden vorübergehend festgenommen. Um eine politische Gleichschaltung zu verhindern, beschloss der letzte Bauhaus-Direktor Ludwig Mies van der Rohe gemeinsam mit den in Berlin verbliebenen Lehrern im Juli 1933 die Selbstauflösung des Bauhauses.
"Hans Keßler. Die letzten zwei Jahre des Bauhauses. Briefe eines Bauhäuslers an seine Mutter" ist der zweite Band der 2012 gestarteten Publikationsreihe des Bauhaus-Archivs "Bauhäusler. Dokumente aus dem Bauhaus-Archiv". Fotografien und künstlerische Arbeiten Hans Keßlers aus dem Unterricht am Bauhaus illustrieren die Briefe.

Die letzten zwei Jahre des Bauhauses, Hans Keßler, Bauhaus-Archiv 2013.

ISBN: 978-3-922613-48-0

Hans Keßler / Bauhaus-Archiv Berlin

    Weitere Artikel zum Thema

    bauhaus100 Newsletter

    Der Newsletter bauhaus100 informiert in loser Folge über Neuigkeiten rund um das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

      Zum Seitenanfang