Fred Forbat. Erinnerungen eines Architekten aus vier Ländern

Die hier erstmals in voller Länge abgedruckten Erinnerungen eines Architekten aus vier Ländern sind ein eindrucksvolles Dokument eines überaus bedeutenden international agierenden Architekten und Stadtplaners des 20. Jahrhunderts: Fred Forbat (1897-1972) war in seinem rund 50 Jahre währenden Arbeitsleben in Deutschland und Ungarn, in der Sowjetunion, für kurze Zeit in Griechenland und zuletzt in Schweden tätig und hat sowohl mit seinem gebauten Werk als auch mit zahlreichen Publikationen in jedem dieser Länder Spuren hinterlassen. Der aus einer jüdischen Familie im ungarischen Pécs stammende Forbat sah sich auf seinem langen Weg gleich mehrfach politischen Umbrüchen ausgesetzt, die ihn aufgrund seiner Herkunft bzw. Gesinnung zum Umzug oder in die Emigration zwangen.
Fred Forbat, der mit den einflussreichsten Architekten und Städteplanern des 20. Jahrhunderts intensive Kontakte und zum Teil enge Freundschaften pflegte, war in besonderem Maße dazu befähigt, die Entwicklungen jener Jahrzehnte darzustellen. Daher ist es als außerordentlicher Glücksfall zu betrachten, dass sich das Buchmanuskript, zusammen mit dem von Forbat persönlich ausgewählten Abbildungsmaterial erhalten hat und nun veröffentlicht werden kann.

Fred Forbat. Erinnerungen eines Architekten aus vier Ländern, Bauhaus-Archiv Berlin (Hrsg.) 2019.

Bauhaus-Archiv Berlin

    Weitere Artikel zum Thema

    bauhaus100 Newsletter

    Der Newsletter bauhaus100 informiert in loser Folge über Neuigkeiten rund um das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

      Zum Seitenanfang