Klassik Stiftung Weimar / © Vereinigung der Benediktiner zu Maria Laach e. V.
Mokka-Maschine (5-teilig), 1923, Design: Theodor Bogler.

text

Die mehrteilige Mokka-Maschine des Keramikers Theodor Bogler entsprach der Anforderung von Walter Gropius an die keramische Werkstatt, neue Form- und Modellbautechniken zur seriellen Produktion von Gebrauchskeramik zu entwickeln. Durch die Aufteilung in Module und deren standardmäßige Typisierung entsprach die Mokka-Maschine der von Gropius geforderten „Einfachheit im Vielfachen“.

[AG 2015]

  1. Literatur:
  2. Kittel, Hubert (2009): Von der Bauhaus-Töpferei zum Versuchslaboratorium für die Serienfertigung, in: Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Stiftung Bauhaus Dessau und Klassik Stiftung Weimar (Hrsg.): Modell Bauhaus, Ostfildern, S. 157ff.

    Weitere Artikel zum Thema

    bauhaus100 Newsletter

    Der Newsletter bauhaus100 informiert in loser Folge über Neuigkeiten rund um das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

      Zum Seitenanfang