Arbeitsmodell zum Denkmal der Märzgefallenen

Walter Gropius, 1921

Klassik Stiftung Weimar / © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Arbeitsmodell zum Denkmal der Märzgefallenen in Weimar, Walter Gropius, 1921.

text

1920 reichte Walter Gropius seinen „Blitz-strahl“ als „Wahrzeichen des lebendigen Geistes“ als Beitrag zur Ausschreibung des Städtischen Museums Weimar ein. Es sollte an die Gefallenen des Kapp-Putsches vom März 1920 erinnern. Zwei Jahre später wurde das Denkmal von Gropius auf dem Weimarer Hauptfriedhof errichtet.

  1. Literatur:
  2. Winkler, Klaus-Jürgen & Herman van Bergeijk (2004): Das Märzgefallenen-Denkmal in Weimar, Weimar. Fernández, Maria Ocón: Politik und Abstraktion. Das Märzgefallenendenkmal von Walter Gropius, in: Bauhaus-Archiv Berlin/Museum für Gestaltung, Stiftung Bauhaus Dessau und Klassik Stiftung Weimar (Hrsg.): Modell Bauhaus, Ostfildern, S. 77–80.

    Weitere Artikel zum Thema

    bauhaus100 Newsletter

    Der Newsletter bauhaus100 informiert in loser Folge über Neuigkeiten rund um das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

      Zum Seitenanfang