Durchdringungs- und Beleuchtungsstudie

Franz Ehrlich, 1929–1930

Bauhaus-Archiv Berlin / © Stiftung Bauhaus Dessau
Durchdringungs- und Beleuchtungsstudie (Plastische Werkstatt, Unterricht Joost Schmidt), Autor: Franz Ehrlich, 1929–1930.

text

Anhand der von Franz Ehrlich gefertigten "Durchdringungs- und Beleuchtungsstudie" lassen sich die Grundzüge des von Joost Schmidt geleiteten Unterrichts in der Plastischen Werkstatt ablesen: Um räumliches Vorstellungsvermögen zu schulen, waren die Bauhaus-Studenten aufgefordert, elementare Körper wie Kugeln, Zylinder oder Kuben aus Ton oder Gips zu formen und sodann theoretisch und praktisch auf ihre dreidimensionalen Eigenschaften bzw. auf die Wirkung hin zu untersuchen, die sie im Kontakt miteinander entfalten würden. Durchdringungsstudien, an denen die veränderten Oberflächeneigenschaften der Körper durch die Entstehung positiver und negativer Volumina sowie das dadurch angeregte lebhafte Spiel von Licht und Schatten beobachtet werden konnten, bildeten den Höhepunkt der Übungen.

  1. Literatur:
  2. Wick, Rainer K. (1994): Bauhaus-Pädagogik, Köln.

    Weitere Artikel zum Thema

    bauhaus100 Newsletter

    Der Newsletter bauhaus100 informiert in loser Folge über Neuigkeiten rund um das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

      Zum Seitenanfang