Fassadenbemalung Bauhausgebäude, Dessau

Hinnerk Scheper, 1926

Bauhaus-Archiv Berlin
Versuch einer farbigen Fassadenbemalung des Bauhauses Dessau, Perspektive von Südosten, Autor: Hinnerk Scheper, 1926.

text

Der für die Außenhaut des Gebäudekomplexes entworfene Farbplan entspricht Schepers Vorstellung, Farbe könne und solle die strukturelle Wirkung der Architektur unterstützen. Mittels starker Hell-Dunkel-Kontraste und vereinzelt auftretender farbiger Akzente sollten sowohl Spannungen erzeugt als auch Korrespondenzen hergestellt werden, die das Gleichgewicht der Anlage wahren. So kennzeichnet die Farbe Rot beispielsweise die Bereiche des Baus, die von einer gewissen Öffnung bzw. Transparenz zeugen: Türen, Fenster und Balkone, während ein umlaufendes, in neutralem Grau gehaltenes Band alle Gebäudeteile miteinander verbindet.

  1. Literatur:
  2. Scheper, Renate (2005): Farbenfroh! Die Werkstatt für Wandmalerei am Bauhaus, Berlin.
  3. Düchting, Hajo (1996): Stiftung Bauhaus Dessau: Farbe am Bauhaus. Synthese und Synästhesie, Berlin.

    Weitere Artikel zum Thema

    bauhaus100 Newsletter

    Der Newsletter bauhaus100 informiert in loser Folge über Neuigkeiten rund um das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

      Zum Seitenanfang