Teppich für ein Kinderzimmer

Benita Koch-Otte, 1923

Klassik Stiftung Weimar / © v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
Teppich für ein Kinderzimmer, Autor: Benita Koch-Otte, 1923.

text

Im Muster des in hellen und freundlichen Farben gehaltenen Teppichs sind Einflüsse verschiedener Bauhausmeister erkennbar. Die häufig verwendete Grundform des Quadrats ist Gegenstand gestalterischen Experimentierens und Mittel, um die Wirkung vor allem der Primärfarben in begrenzten Flächen zu erproben – ein Thema, das vor allem Itten und Kandinsky interessierte. Fein nuancierte Abstufungen grauer und grüner Zonen erinnern an den Farbunterricht Paul Klees.
 

  1. Literatur:
  2. Günter, Melanie (2008): Die Textilwerkstatt am Bauhaus. Von den Anfängen in Weimar 1919 bis zur Schließung des Bauhauses in Berlin 1933, Saarbrücken.
  3. Siebenbrodt, Michael (2000): Bauhaus Weimar. Entwürfe für die Zukunft, Ostfildern-Ruit.

    Weitere Artikel zum Thema

    bauhaus100 Newsletter

    Der Newsletter bauhaus100 informiert in loser Folge über Neuigkeiten rund um das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

      Zum Seitenanfang