Baden-Württemberg

Heimat Oskar Schlemmers – Zentrum des Neuen Bauens

© González / Weissenhofmuseum
Weissenhofsiedlung: Einfamilienhaus und Doppelhaus Le Corbusier, Architektur: Le Corbusier, 1927.

Headline

Die Liste namhafter Gestalter der Moderne, die in Baden-Württemberg wirkten, ist lang. Die seinerzeit revolutionären Lehr- und Gestaltungskonzepte des Stuttgarter Professors Adolf Hölzel fanden später am Bauhaus ihre konsequente Fortsetzung. 1927 wurde die Werkbundausstellung am Stuttgarter Weissenhof unter der Leitung des späteren dritten Bauhaus-Direktors Mies van der Rohe zu einem Fanal des Neuen Bauens. Le Corbusier, J.J.P. Oud, Walter Gropius, Mart Stam, Victor Bourgeois, Josef Frank, die Brüder Bruno und Max Taut, Hans Scharoun und Adolf Rading waren beteiligt. Erich Mendelsohn entwarf das Stuttgarter Kaufhaus Schocken und Otto Haesler, Wilhelm Riphahn und Caspar Maria Grod bauten zusammen mit Gropius und anderen in Karlsruhe in der Siedlung Dammerstock. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb die von Bauhäusler Max Bill mitgegründete Hochschule für Gestaltung Ulm die Bauhaus-Ideen fort und beeinflusste nachhaltig die Gestaltungsausbildung. Die wissenschaftliche Aufarbeitung des Bauhauses begann schließlich 1968 mit einer Stuttgarter Ausstellung.

Foto: unbekannt. Freunde der Weissenhofsiedlung / Weissenhofmuseum
Weißenhofsiedlung. Gesamtplanung: Ludwig Mies van der Rohe. 1925–1927.

Headline

So vielfältig wie die Spuren der Moderne sind auch die Beiträge aus dem Land Baden-Württemberg zum Bauhaus-Jubiläum 2019. Das umfangreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm zum 100. Bauhaus-Jubiläum entsteht in Kooperation mit Partnern wie der Architektenkammer Stuttgart, dem Weissenhof-Museum, dem Institut für Auslandbeziehungen, der Staatsgalerie Stuttgart und dem Württembergischen Kunstverein.

Foto: Sisi von Schweinitz, 1955. HfG-Archiv / Ulmer Museum
Außenansicht der HfG Ulm, Architektur: Max Bill, 1953–55.

Headline

Neben der Würdigung des baukulturellen Erbes präsentiert das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) mit der internationalen Wanderausstellung „Die ganze Welt ein Bauhaus“ bisher unbeleuchtete Bezüge zu außereuropäischen Modernen. Nach Stationen in Argentinien, Mexiko und den USA wird die Ausstellung 2019 im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe gezeigt. Zudem eröffnet im Juni 2019 die Ausstellung „Weissenhof City“ in der Staatsgalerie Stuttgart – eine Spurensuche internationaler Künstler nach den Zeugnissen des Bauhauses. Und mit der Schau „Bauhaus 2018–1968. Die Rationalisierung des Glücks“ wurde das diskursprägende Ausstellungsprojekt des Württembergischen Kunstvereins „50 Jahre Bauhaus“ von 1968 in Augenschein genommen.

Mehr Informationen

Land Baden-Württemberg

    Zum Seitenanfang