Das Ausstellungsprojekt bauhaus imaginista zieht weiter von Marokko nach China: Unter dem Titel „Moving Away“ wird am 8. April 2018 in Hangzhou im neuen China Design Museum auf dem Campus der China Academy of Art die erste Ausstellung des Projekts eröffnet.

Das bauhaus imaginista-Kapitel „Moving Away“ nimmt Marcel Breuers Werbeanzeige zum Anlass für ihre Veranstaltungen / „Ein bauhaus-film. fünf jahre lang“, 1926, Marcel Breuer / © Bauhaus Archiv Berlin
Das bauhaus imaginista-Kapitel „Moving Away“ nimmt Marcel Breuers Werbeanzeige zum Anlass für ihre Veranstaltungen / „Ein bauhaus-film. fünf jahre lang“, 1926, Marcel Breuer / © Bauhaus Archiv Berlin

Was bitte hat das Bauhaus, so mag sich manch einer fragen, der die Designschule als spezifisch westliches, ja vielleicht sogar spezifisch deutsches Kulturgut versteht, eigentlich mit China zu tun? Die Antwort lautet: Einiges – und das bereits seit Mitte der 1940er Jahre.

In China fanden Bauhausideen durch Architekten wie Richard Paulick (1903-1979; Walter Gropius’ langjähriger Assistent) und Wang Dahong (ein Gropius-Schüler) Eingang. Diese wurden als Lehrer an der Architekturfakultät der St. John’s University engagiert, welche 1942 unter Rückgriff auf die Lehrpläne des Bauhauses in Shanghai gegründet worden war. „Nach 1945 sollten diese beiden Architekten eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung eines Planes für Groß-Shanghai spielen – ein modernes Stadtplanungsprojekt, das auf rationalen Grundprinzipien aufbaute“, erklärt Marion von Osten, Ausstellungsmacherin und Kuratorin von bauhaus imaginista. Der Bauhausgedanke – er hat sich also auch in China seit rund siebzig Jahren in den kulturellen und architekturgeschichtlichen Diskurs eingeschrieben –, nicht zuletzt auch durch diejenigen chinesische Architekten, die in den USA bei ehemaligen Bauhäuslern wie Walter Gropius, Marcel Breuer oder Ludwig Mies van der Rohe studierten.

In einem solchen Kontext erscheint nun auch die Eröffnung des China Design Museums und mit ihr die Eröffnung der ersten Ausstellung von bauhaus imaginista nachvollziehbar: „Moving Away“ geht der Frage nach, wie die auf universellen Prinzipien beruhenden Gestaltungsvorschläge des Bauhauses in unterschiedlichen kulturellen und politischen Kontexten konkret weiterentwickelt, angepasst, erweitert oder erneuert wurden. So zeigt die Schau neben einer Vielzahl von Objekten und Prototypen auch Pläne und Studien von Architektur- und Städtebauprojekten. In einem internationalen Symposium (9. bis 10. April 2018) präsentieren Forscherinnen und Forscher ihre Ergebnisse zu der engen Beziehung zwischen Design und Architektur am Bauhaus und in Asien.

Die Ausstellung ist Teil der Eröffnungsausstellung des China Design Museums auf dem Campus der China Academy of Art, Hangzhou. Drei weitere Ausstellungen werden 2018 an Museen in Kyoto, Moskau und São Paulo zu sehen sein. Darüber hinaus rundet eine Reihe von Workshops und Symposien in New York, New Delhi und Lagos dieses erste Jahr bauhaus imaginista im Vorfeld des großen Bauhaus-Jubiläums ab.