Am 11. April wird im Rahmen der Open House-Wochen im Bauhaus Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin ein mobiler „Lernraum“ eröffnet. Gestaltet haben ihn Schüler der Paula-Fürst-Schule zusammen mit dem Architektenkollektiv constructlab unter Federführung der Berliner Bauhaus Agenten.

Trailer zur Dokumentation des Lernraumsprojektes an der Paula-Fürst-Schule. Die Dokumentation wird in voller Länge während der Open-House-Wochen im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung gezeigt. Trailer: Catrin Schmitt.

Wo und wie lernen wir am besten? Was ist ein guter Raum zum Lernen – in der Schule und im Museum? Lässt sich mit Elementen der Bauhaus-Lehre ein guter Lernraum kollektiv gestalten? Mit diesen Fragen beschäftigte sich eine Schülergruppe der Berliner Paula-Fürst-Schule gemeinsam mit der Bauhaus Agentin Anja Edelmann und dem interdisziplinären Architekturteam constructlab. Aufbauend auf Analysen des eigenen schulischen Umfelds gestalteten 35 Schüler zwischen vierter Klasse und Oberstufe im Rahmen einer Projektwoche einen mobilen Lernraum nach eigenen Vorstellungen. Wie im historischen Bauhaus produzierten sie in Holz-, Textil- und Keramikwerkstätten Möbel und Objekte. 

Im Rahmen der „Open House“-Wochen im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung präsentieren die Schüler nun ihre Arbeit. Der Lernraum zieht vom 11. bis zum 29. April 2018 in das geräumte Bauhaus-Archiv und ist Teil des Abschlussprogrammes des Museums, bevor es für die anstehende Sanierung und Erweiterung geschlossen wird. Der Lernraum wird bei „Open House“ gleichzeitig zum Exponat, zum Erfahrungs- und Veranstaltungsraum im Museum. Eröffnung ist am 11. April um 17.30 Uhr mit einem von den Schülern der Paula-Fürst-Schule gestalteten Programm mit Performance, Gesprächsrunden und der Premiere der filmischen Dokumentation, die den Entstehungsprozess des Lernraumes zeigt.

Aufbauarbeiten für den mobilen Lernraum: Von der Idee bis zur Umsetzung wurde der Lernraum von den Schülern der Paula-Fürst-Schule realisiert. Foto: Catrin Schmitt 2017
Aufbauarbeiten für den mobilen Lernraum: Von der Idee bis zur Umsetzung wurde der Lernraum von den Schülern der Paula-Fürst-Schule realisiert. Foto: Catrin Schmitt 2017

Die Dokumentation ist während des gesamten Ausstellungszeitraums zu sehen. Die Paula-Fürst-Schüler und die Bauhaus Agentin Anja Edelmann werden außerdem am 12. und 22. April vor Ort sein, um die Ergebnisse ihrer Lernraumforschung in persönlichen Gesprächen vorzustellen. Zudem wird der Lernraum für Workshops und Netzwerktreffen genutzt, um zum Thema „Lernraum Museum“ weiter zu arbeiten. Ende April reist die mobile Lernbox dann wieder zurück an die Paula-Fürst-Schule und wird dort von den Schülern weiter genutzt.

 

Wer über den Lernraum hinaus aktuelle Einblicke in die Arbeit der Berliner Bauhaus Agenten gewinnen möchte, sollte sich den 12. April vormerken. Dann zeigen Schüler des Otto-Nagel-Gymnasiums im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung bei einer öffentlichen Aufführung, was sie im Rahmen des Projektes „Performative Raumerforschung“ erarbeitet haben.

[LR 2018]