Seit dem Schuljahr 2016/2017 arbeiten die vier Dessauer Bauhaus Agenten mit fünfzehn Schulen zusammen. In zahlreichen Workshops, Exkursionen, Projektwochen wurden Themen wie Farbe, Licht, Architektur, Zeichnung, Fotografie erforscht und künstlerisch umgesetzt. Hier eine Projektauswahl zu den Themen Farbe, Smartphone, gesellschaftliches Leben und Erleben.

Exkursion zum Bauhausgebäude und zu den Meisterhäusern / Foto: Anne Schneider / Stiftung Bauhaus Dessau, 2017
Exkursion zum Bauhausgebäude und zu den Meisterhäusern / Foto: Anne Schneider / Stiftung Bauhaus Dessau, 2017

#bauhaus

Kann die Nutzung eines Smartphones motivierend für Jugendliche sein, sich näher mit dem Bauhaus zu beschäftigen? Falls ja, wie müssten Aufgaben und Anregungen gestaltet sein? Das Projekt #bauhaus nahm die alljährliche Exkursion der zehnten Klassen der Ganztagsschule Zoberberg zum Anlass, neue Ansätze und Methoden zur Vermittlung des Bauhaus und ihrer Bauten mit den Schülern zu testen.

Im Mittelpunkt des gemeinsamen Tages stand das zeichnerische und fotografische Erforschen der architektonischen Besonderheiten der verschiedenen Gebäude. Ausgangspunkt waren mit der Fotokünstlerin Yvonne Most und der Lehrerin Carola Weise entwickelte Aufgaben wie z.B. „use your own smartphone“: Die Jugendlichen dokumentierten ihre Erkundungstouren rund um das Bauhausgebäude und die Meisterhäuser. Die ausgedruckten Top 10 ihrer gesammelten Fotografien bildeten in der Folge die Basis, sich im Kunstunterricht mittels der Collagetechnik mit dem Thema Architektur bildnerisch auseinander zu setzen.Die eingesetzten künstlerischen Methoden wurden erprobt, um ihre Möglichkeiten auszuloten als Bausteine zur Neuausrichtung interaktiver Rundgänge durch die Bauhausbauten und das neue Bauhaus Museum zu dienen.

 

Projektinformationen:

Beteiligte: 3 x 10. Klasse der Ganztagschule Zoberberg, Dessau
Projektverantwortliche Lehrerin: Frau Weise
Künstlerin: Yvonne Most
Zeitraum: August 2017
Bauhaus Agentin: Anne Schneider

[AS 2017]

 

Arbeit am Modell / Foto: Silke Wallstein / Stiftung Bauhaus Dessau, 2017
Arbeit am Modell / Foto: Silke Wallstein / Stiftung Bauhaus Dessau, 2017

Zwei mal Drei macht Vier. Projektwoche Farbe am Bauhaus

Ausgehend von Kandinskys Farb- und Formenlehre am Bauhaus erforschten 270 Schüler aller Klassenstufen der Dessauer Grundschule Ziebigk die drei Primärfarben Rot, Gelb und Blau und ihren Bezug zu den drei geometrischen Formen Kreis, Dreieck und Quadrat. Eine öffentliche Präsentation bildete den fulminanten Abschluss der Projektwoche. 

Food-Artisten untersuchten Lebensmittel auf deren Farbwirkung und schufen mittels Aquarellmalerei, Blaudruck u.a. ess- und trinkbare Kunstwerke. Farbklangforscher entwickelten experimentelle Raum-Klang-Stücke. Farbvertoner übertrugen Farbe auf Körperbewegungen und komponierten ein Farbenlied. Typopoeten entwarfen aus Kreis, Dreieck und Quadrat eigene Buchstaben und druckten diese mittels Schablonendrucktechnik auf Hocker. Wortschöpfer verwandelten Farbeindrücke in Worte und Texte. Kostümgestalter kreierten großvolumige frech-fröhliche Kostüme.

In Anlehnung an pädagogische Prinzipien des Bauhauses wurden partizipative und künstlerisch forschende Methoden angewandt, um altersgerechte sowie multiperspektivische Zugänge zum Thema Farbe zu erproben. Einige Werkstattformate eignen sich als reguläres Vermittlungsangebot im Museum, wie die Klangobjekte der Farbklangforscher, die visuelle Elemente des Bauhauses auditiv und haptisch erfahrbar machen. Die Workshops wurden begeistert als methodische und inhaltliche Bereicherung wahrgenommen – von Lehrern wie von Schülern und ihren Familien.

 

Projektinformationen:

Beteiligte: 270 Schüler der Klassen 1-4
Grundschule Ziebigk, Dessau
projektverantwortliche Lehrerin: Margitta Gartmann
Künstler/Gestalter vor Ort: Franziska Bilharz, Katja Schröpfer, Juliane Blech, Alexander Lech, Claudia Trautmann,
Katharina Guhlmann, Erwin Stache, Benjamin Stache, Annette Funke, Christian Wenzel, Josephine Cyranka, Karoline Peisker
Zeitraum: 19.6.2017- 22.6.2017
Bauhaus Agentin: Silke Wallstein

[SW 2017]

 

Eine Festtafel mit Lieblingsspeisen / Foto: Anne Schneider / Stiftung Bauhaus Dessau, 2017
Eine Festtafel mit Lieblingsspeisen / Foto: Anne Schneider / Stiftung Bauhaus Dessau, 2017

Wer wohnt in weißen Würfeln?

Das neue Kinderbuch der Stiftung Bauhaus Dessau „Wer wohnt in weißen Würfeln“ bot den Einstieg in den Kosmos Bauhaus. Ausgewählte kurze Geschichten wurden den Schülern vorgelesen, sie zeigten Ausschnitte aus dem Leben der verschiedenen Bewohner der Meisterhäuser.

Wer waren die Bauhaus Meister und wie haben sie vor fast 100 Jahren gewohnt? Wie sah es in den einzelnen Häuser von Paul Klee und Wassily Kandinsky aus und wie sieht es bei euch zu Hause aus? Wie wurde damals gefeiert? Warum haben sich damals die Erwachsen verkleidet und was ist eigentlich ein Samowar? Das waren verschiedene Fragen, die den Kindern beim Lesen begegneten. Das Kapitel rund um das Kostümfest im Haus Kandinsky schuf die Basis, um das damalige Zusammenleben, Arbeiten und Feiern am Bauhaus kennenzulernen.

Im Fokus des Workshops stand die Vermittlung des gemeinschaftlichen Lebens und Essens. Die Schüler konnten hier die entdeckten Speisen aus dem Buch auftischen und den Tisch gemeinsam mit Porträts ihrer Lieblingsspeisen decken. Das gemeinschaftliche Gestalten einer Festtafel lud ein zum Dialog über Essgewohnheiten aus der eigenen Familie, ermöglichte das Entdecken unbekannter Lieblingsspeisen der Klassenkameraden sowie das Kennenlernen kultureller Sitten und Gebräuche der 1920er Jahren am damaligen Bauhaus.

Der Workshop eignet sich für den thematischen Einstieg in das Bauhaus im Grundschulkontext und bietet die Möglichkeit, in Fächern wie Gestalten/Kunst, Deutsch oder dem Sachkundeunterricht unter der Einbindung des Kinderbuches „Wer wohnt in weißen Würfeln“ eingesetzt zu werden. Die getesteten Methoden und Ansätze werden für eine Lehrerfortbildung für Grundschullehrer des LISA im Frühjahr 2018 aufbereitet und für die Entwicklung didaktischer Materialien zum Kennenlernen des Bauhauses weiter erprobt. 

 

Projektinformationen:

Beteiligte: 2 x 4. Klasse der Grundschule am Luisium, Dessau
Projektverantwortliche Lehrerin: Frau Kus
Zeitraum: November 2016
Bauhaus Agentin: Anne Schneider

[AS 2017]