Am 16. Mai 2018 erschien die zweite Ausgabe von „bauhaus now“, dem offiziellen Magazin des Bauhaus-Verbunds. Der Fokus liegt dieses Mal im Bereich Architektur und Stadtplanung.

Das in regelmäßigen Abständen in zwei Sprachen erscheinende Magazin geht seit Herbst 2017 der Frage nach, wo, in welcher Form und unter welchen Voraussetzungen das Bauhaus als Idee und Vorbild noch heute spürbar ist.

(Das ePaper von bauhaus now #2 ist hier erhältlich.)

Bekannte Vertreter aus den Bereichen Architektur, Kunst und Soziologie haben sich unseren Fragen bezüglich der Zukunft urbaner Konzepte gestellt, darunter Amos Gitai, der Sohn des Bauhaus-Architekten Munio Gitai Weinraub.
Bekannte Vertreter aus den Bereichen Architektur, Kunst und Soziologie haben sich unseren Fragen bezüglich der Zukunft urbaner Konzepte gestellt, darunter Amos Gitai, der Sohn des Bauhaus-Architekten Munio Gitai Weinraub.

Hierfür lässt bauhaus now internationale Akteure zu Wort kommen, die sich mit Fragen der Gestaltung und Stadtplanung auseinandersetzen: Designer und Architekten, Künstler und Soziologen, Kritiker und Utopisten. 

Was sind die großen Gestaltungsaufgaben und -probleme im 21. Jahrhundert? Woran arbeiten Architekten heute? Wovon träumen sie? Vor welche Herausforderungen sehen sie sich gestellt? Und hält der ganzheitliche Ansatz des Bauhauses noch immer Lösungsansätze für die Zukunft bereit?

Die Titelstory der Soziologin Saskia Sassen (Columbia University) widmet sich gesellschaftlichen Umwälzungen in den stetig wachsenden Global Citys der Gegenwart.
Die Titelstory der Soziologin Saskia Sassen (Columbia University) widmet sich gesellschaftlichen Umwälzungen in den stetig wachsenden Global Citys der Gegenwart.

Unsere zweite Ausgabe behandelt das Schwerpunktthema „Architektur und Stadtplanung“ als bekannteste Anliegen des Bauhauses. Dafür führen wir Sie von der „Sehnsucht Stadt“ über die „Stadt als Täter“ bis hin zu Ideen und Visionen für die „Zukunft der Städte“. 

Wir stellen krititsche Fragen zur Rolle der Stadt im Zeitalter von Terror und Sicherheitswahn, werfen einen Blick auf „China und das Bauhaus“ und neue Architekturen der Ausbildung aus der Feder von Carme Pinós. 

Für bauhaus now hat sich der Architekt und Publizist Michael Sorkin (New York Times) den Fragen der drei Bauhaus-Direktoren Gropius, Mies und Meyer gestellt.
Für bauhaus now hat sich der Architekt und Publizist Michael Sorkin (New York Times) den Fragen der drei Bauhaus-Direktoren Gropius, Mies und Meyer gestellt.

Zahlreiche bekannte Figuren wie die Soziologin und Global City-Forscherin Saskia Sassen, der Künstler Ólafur Elíasson, der Architekt und Architekturjournalist Michael Sorkin und die Bauhaus-Koryphäe Magdalena Droste gehen auf 100 Seiten den Fragen nach, ob sich Gesellschaften bauen lassen, wie man Zukunft unterrichtet und wodurch das Bauhaus trotz seines frühen Endes zu einem Synonym der Gegenwart werden konnte. 

Ebenfalls mit dabei: die 100 jahre bauhaus Galerie mit künstlerischen Antworten von Jürgen Meyer H., Meschac Gaba und Filmemacher Amos Gitai sowie ein Hintergrundgespräch mit bauhaus imaginista-Co-Kurator Grant Watson.

Das Heft ist weltweit im Handel erhältlich und erscheint in einer deutschen und in einer englischen Ausgabe.
Das Heft ist weltweit im Handel erhältlich und erscheint in einer deutschen und in einer englischen Ausgabe.

bauhaus now #2
„Wo findet Zukunft Stadt?“
EVT: 16. Mai 2018 (deutsche Ausgabe)

Herausgeber: 100 jahre bauhaus, Weimar
Gestaltung und Redaktion: Stan Hema, Berlin
Vertrieb: DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Hamburg

ISSN 2510-5841 (deutsch)
ISBN 2510-585X (englisch)

€ 6,90 € (Deutschland)
€ 7,70 (Österreich)
SFr. 10,90 (Schweiz)
€ 7,90 (Luxemburg)

Am 15. November 2017 erschien die erste Ausgabe von bauhaus now. Das Thema lautete: „Ist Moderne eine Haltung?“