Johannes Itten entwickelte den Bauhaus-Vorkurs – ein Pflichtkurs, um in eine der Werkstätten aufgenommen zu werden. Mit Itten kehrte auch der Kult um die Mazdaznan-Lehre am Bauhaus ein. Als es deswegen zu Differenzen kam, verließ er das Bauhaus und gründete die „Itten-Schule“ in Berlin.

Portrait Johannes Itten im Malkittel mit Goldenem-Schnitt-Zirkel und Farbstern, Foto: Paul Stockmar. Kunstmuseum Bern, Itten-Stiftung / © Itten-Stiftung, Kunstmuseum Bern.
Portrait Johannes Itten im Malkittel mit Goldenem-Schnitt-Zirkel und Farbstern, Foto: Paul Stockmar. Kunstmuseum Bern, Itten-Stiftung / © Itten-Stiftung, Kunstmuseum Bern.

Johannes Itten besuchte zwischen 1904 und 1906 ein Lehrerseminar in Hofwil bei Bern. Von 1908 bis 1909 arbeitete er als Volksschullehrer. Im selben Jahr schrieb er sich an der École des Beaux-Arts in Genf ein und studierte dort bis 1910. Bis 1912 absolvierte Itten ein weiteres naturwissenschaftlich-mathematisches Studium an der Universität Bern und erhielt im selben Jahr seinen Abschluss als Sekundarlehrer. In den folgenden zwei Jahren studierte er an der Stuttgarter Akademie und wurde dort Mitglied im Meisterschüleratelier Adolf Hölzels. 1916 organisierte Herwarth Walden in seiner Berliner Galerie Der Sturm eine erste Einzelausstellung zum Werk Ittens. Im gleichen Jahr siedelte Itten nach Wien über und eröffnete dort eine private Kunstschule.

Die Begegnung, Autor: Johannes Itten, 1916. Kunsthaus Zürich / © VG Bild-Kunst, Bonn 2016.
Die Begegnung, Autor: Johannes Itten, 1916. Kunsthaus Zürich / © VG Bild-Kunst, Bonn 2016.

Im Oktober 1919 wurde Itten als einer der ersten Meister durch Walter Gropius an das Staatliche Bauhaus in Weimar berufen. Bis 19221923 war er der Leiter des Vorkurses, den er selbst als Einführungssemester entwickelt hatte, und Formmeister aller Werkstätten außer der Keramischen Werkstatt, der Buchbinderei und der Druckerei. Itten trug am Bauhaus sehr zur Verbreitung der religions- und philosophieübergreifenden Weltanschauung Mazdaznan (Meister des Gottesgedankens) bei. Nach internen Differenzen mit Walter Gropius verließ er im März 1923 das Bauhaus.

 

Turm des Feuers, Autor: Johannes Itten, 1920, Rekonstruktion von Michael Siebenbrodt, FA. Glas Kraus, Weimar, und Rainer Zöllner, 1995–1996. Klassik Stiftung Weimar / © VG Bild-Kunst, Bonn 2016.
Turm des Feuers, Autor: Johannes Itten, 1920, Rekonstruktion von Michael Siebenbrodt, FA. Glas Kraus, Weimar, und Rainer Zöllner, 1995–1996. Klassik Stiftung Weimar / © VG Bild-Kunst, Bonn 2016.

Itten trat in die internationale Mazdaznan-Tempelgemeinschaft in Herrliberg am Zürichsee ein. 1926 gründete er seine eigene Moderne Kunstschule Berlin. 1932 wurde ihm die Leitung der neu gegründeten Höheren Fachschule für textile Flächenkunst in Krefeld übertragen. 1934 schloss das NS-Regime die Itten-Schule in Berlin. Kunstwerke von Itten wurden 1937 auf der Ausstellung „Entartete Kunst“ in München gezeigt. Im folgenden Jahr kündigte ihm die Krefelder Höhere Fachschule für textile Flächenkunst. Itten ging zunächst nach Holland und übernahm 1938 die Leitung der Kunstgewerbeschule und des Kunstgewerbemuseums in Zürich. 1943 leitete er zudem die Textilfachschule in Zürich. 1949 erhielt er den Auftrag zum Aufbau des Rietberg-Museums für außereuropäische Kunst in Zürich. An die Hochschule für Gestaltung (HFG) in Ulm wurde er 1955 von Max Bill eingeladen. Mehrere große Retrospektiven zu seinem Werk fanden u. a. 1957 im Stedelijk Museum in Amsterdam und 1964 im Kunsthaus Zürich statt.

Farbenkugel in 7 Lichtstufen und 12 Tönen, Farbtafel, Autor: Johannes Itten, in: Adler, Bruno: Utopia. Dokumente der Wirklichkeit, Weimar 1921. Bauhaus-Archiv Berlin / © VG Bild-Kunst, Bonn 2016.
Farbenkugel in 7 Lichtstufen und 12 Tönen, Farbtafel, Autor: Johannes Itten, in: Adler, Bruno: Utopia. Dokumente der Wirklichkeit, Weimar 1921. Bauhaus-Archiv Berlin / © VG Bild-Kunst, Bonn 2016.

Literatur:
Bothe, Rolf et al. (1994): Das frühe Bauhaus und Johannes Itten, Ostfildern-Ruit.
Salmen, Brigitte (2007): Bauhaus-Ideen − Um Itten, Feininger, Klee, Kandinsky: Vom Expressiven zum Konstruktiven, Murnau.
Wagner, Christoph (2005): Das Bauhaus und die Esoterik: Johannes Itten, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Bielefeld.
Uthemann, Ernest W. (2003): Johannes Itten. Alles in Einem − alles im Sein, Ostfildern.