Le Corbusier, Oskar Schlemmer und Max Bill – Baden-Württemberg ist Schauplatz für das Wirken und die Werke vieler berühmter Pioniere der Moderne und Zentrum des Neuen Bauens.

Tillmann Franzen, tilmannfranzen.com © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Tillmann Franzen, tilmannfranzen.com © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Mit der Stuttgarter Weissenhofsiedlung begründetete der spätere Bauhaus-Direktor Ludwig Mies van der Rohe eines der bedeutendsten Bauensembles des Neuen Bauens. Walter Gropius, Mart Stam, Victor Bourgeois, Josef Frank, J.J.P. Oud, die Brüder Bruno und Max Taut, Hans Scharoun und Adolf Rading waren an den Bauten beteiligt. Und auch Le Corbusier errichtete hier zwei Häuser, die 2016 zusammen mit weiteren Bauten des Architekten zum UNESCO-Welterbe ernannt wurden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb die von Bauhäusler Max Bill mitgegründete Hochschule für Gestaltung Ulm die Bauhaus-Ideen fort und beeinflusste nachhaltig die Gestaltungsausbildung. Seit 1979 ist die Gesamtanlage als ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung ausgewiesen. Überdies hinterließen Walter Gropius und Otto Haesler mit der Siedlung Dammerstock in Karlsruhe oder Paul Bonatz mit den Schleusenbauten im Neckar zwischen Mannheim und Stuttgart ihre architektonischen Spuren in Baden-Württemberg.
Stuttgart ist auch die Heimatstadt des Bauhaus-Meisters Oskar Schlemmers. In der Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart befinden sich eine Reihe wichtiger Werke des renommierten Künstlers, ebenso das Oskar-Schlemmer Archiv.

 

Weissenhofsiedlung, Stuttgart, Foto: unbekannt. Freunde der Weissenhofsiedlung.
Weissenhofsiedlung, Stuttgart, Foto: unbekannt. Freunde der Weissenhofsiedlung.

Moderne besichtigen

Weissenhof-Siedlung
Leitender Architekt: Ludwig Mies van der Rohe u.v.m. (1925–27)
mit Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier
Rathenaustraße 1, 70191 Stuttgart

Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Str. 30 - 32, 70173 Stuttgart

Stiftung Hochschule für Gestaltung HfG Ulm, IFG Ulm GmbH
Architektur: Max Bill (1950–55)
Am Hochsträß 10, 89081 Ulm

Neckar Staustufen
Architektur: Paul Bonatz und weitere (1927–35)
zwischen Mannheim und Stuttgart

 

Moderne erleben

Baden-Württemberg feiert das Bauhaus-Jubiläum mit einer Vielzahl von Beiträgen, darunter:

„50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968“
Bis 23. September 2018
Württembergischer Kunstverein

„wir demonstrieren! – (linksbündig bis zum schluss)
Bis 04.11.2018
HfG-Archiv Ulm / Museum Ulm

„Weissenhof City. Von Geschichte und Gegenwart der Zukunft einer Stadt.“
07.06. bis 20.10.2019
Staatsgalerie Stuttgart

 

 

Dauerausstellung über die Geschichte der HfG Ulm, 2013. HfG-Archiv Ulm / Ulmer Museum.
Dauerausstellung über die Geschichte der HfG Ulm, 2013. HfG-Archiv Ulm / Ulmer Museum.

Moderne erleben

Das Bundesland bereitet eine Vielzahl von Beiträgen zum Bauhaus-Jubiläum vor. Zum Beispiel:

„Bauhaus 2018 – 1968. Die Rationalisierung des Glücks“
4. Mai 2018 bis 23. September 2018
Württembergischer Kunstverein
Schloßplatz 2, 70173 Stuttgart

Mehr zu den Vorhaben und den Bauhaus-Bezügen des Bundeslandes finden Sie hier.