Avantgarde auf der Tortenplatte

Sammlung Stefan Bachmann, Berlin, Foto: Armin Herrmann, 2019
Tortenplatte; Hersteller, Form, Dekor und Datierung unbekannt

Absatz 1

Eine Tortenplatte mit geometrischem Muster. Eine grün bedruckte Gebäckdose, deren Form an einen Baumkuchen erinnert. Das Geschirr, das in der Weimarer Republik besonders beliebt war, bekannte sich zu konstruktivistischen Mustern und knalligen Farben. Die zeitgenössische Kunst wurde nach Hause auf den Küchentisch geholt, Motive der avantgardistischen Malerei landeten als Dekor auf dem Kuchenteller. Die Ausstellung dieser Gebrauchsobjekte der 1920er bis 1930er Jahre im Museum der Dinge in Berlin heißt denn auch „Dekor als Übergriff?“. Die Moderne, die man hier zu sehen bekommt, setzt sich deutlich ab von der monochromen Keramik, die von Werkbund und Bauhaus favorisiert wurden.

Sammlung Stefan Bachmann, Berlin / Foto: Armin Herrmann, 2019
Gebäckdose, Form und Dekor unbekannt, ab 1930, Christian Carstens KG, Feinsteingutfabrik, Gräfenroda

Absatz 2

„Wir wollen andere Positionen der Moderne präsentieren“, sagt Kuratorin Imke Volkers. Mit Beispielen aus privaten Sammlungen möchte sie den Blick weiten auf Ausdrucksformen jenseits der bekannten puristischen Gestaltungsprinzipien. Gezeigt wird industriell gefertigte Massenware. Die Dekore wurden mit Spritz- und Schablonentechnik aufgetragen. Selbst während der Weltwirtschaftskrise blieben diese Kannen und Teller modische und günstige Produkte. Sie erfüllten damit alle Ansprüche, die der Diskurs damals aufstellte. „Warum findet das Spritzdekor trotzdem keinen Eingang in die Rezeption dieser Zeit?“, fragt Volkers. Mitte der 30er Jahre verschwindet das populäre Geschirr aus dem Warenangebot. Weil die Nazis die Avantgarde als „entartet“ verfemten? Auch dieser Frage geht die Ausstellung nach.

Museum der Dinge
Ausstellungsansicht Museum der Dinge „Dekor als Übergriff?“

Autorenkürzel + Infobox

[KK 2019]

Die Ausstellung „DEKOR ALS ÜBERGRIFF?“ läuft noch bis zum 10. Februar 2020
Werkbundarchiv – Museum der Dinge
Oranienstraße 25
10999 Berlin

www.museumderdinge.de

Zum Seitenanfang