Bauhaus fürs Portemonnaie

Bastian Prillwitz/BVA; für die (auf der Münze abgebildeten) Werke von W. Wagenfeld, M. Brandt, W. Gropius, H. van de Velde und L. Mies van der Rohe: VG Bild-Kunst, Bonn 2018.

Text

Ein Bruch mit tradierten Vorstellungen und alten Lebenswelten, ein Neudenken in Kunst und Architektur, in Pädagogik und Gesellschaft: Mit dem Bauhaus begründete Walter Gropius 1919 nicht nur eine Schule für Gestaltung, sondern eine ganz neue Form der ganzheitlichen Ausbildung. Architekten und Künstler, Handwerker und Gestalter gaben innovative Impulse, die bis heute spürbar sind: im Stadtbild, im Design von Alltagsgegenständen, aber auch in der Gesellschaft – immer ausgehend von den Bedürfnissen und Lebenswirklichkeiten der Menschen.

Weitere Informationen Auf einen Blick: die drei bestplatzierten Entwürfe für die Gedenkmünze 100 Jahre Bauhaus

Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland

Text 2

„Die Welt neu denken“, das Motto des Jubiläumsjahres, ziert auch den Rand der neuen Gedenkmünze, die die Bundesregierung anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums aufgelegt hat. Und so zeigt die 20-Euro-Münze aus massivem Sterlingsilber ebenjene Vielschichtigkeit des Bauhauses in allen Bereichen der Gestaltung. Eine „Erlebniswelt im Miniaturformat, die den Betrachter durch 100 Jahre Bauhaus begleitet“, wie die Jury lobte. Gestaltet hat sie der Berliner Künstler Bastian Prillwitz. Im Zentrum seines Entwurfs steht die „Bauhaustreppe“ nach einem Bild von Oskar Schlemmer, um die sich die drei Bauhausstätten gruppieren: die Kunstschule in Weimar, das Bauhausgebäude in Dessau und das Bauhaus-Archiv in Berlin. Geometrische Formen symbolisieren die Farb- und Formenlehre am Bauhaus. Das Tee-Extraktkännchen von Marianne Brandt, die Tischlampe von Wilhelm Wagenfeld und Carl Jacob Jucker und der Schwingsessel von Marcel Breuer stehen zudem für ikonische Alltagsgegenstände, die das Bauhaus hervorgebracht hat.

Die Münze wiegt 18 Gramm, hat einen Durchmesser von 32,5 Millimeter und wird in den beiden Prägequalitäten Stempelglanz und Spiegelglanz hergestellt. Die Münzen in der Prägequalität Stempelglanz werden zum Nennwert von 20 Euro in den Verkehr gebracht, die Münzen in der Prägequalität Spiegelglanz sind zum Preis von 34,95 Euro erhältlich.

Bastian Prillwitz/BVA; für die (auf der Münze abgebildeten) Werke von W. Wagenfeld, M. Brandt, W. Gropius, H. van de Velde und L. Mies van der Rohe: VG Bild-Kunst, Bonn 2018.

    [AB 2019]

      Zum Seitenanfang