Fulminante Jubiläumseröffnung in Berlin

Severin Vogl

Text

Der Besucherandrang in beiden Häusern war so groß, dass man glücklich sein konnte, zwei unterschiedliche Veranstaltungsorte gewählt zu haben. Die Gelegenheit zum Jubiläumshopping nahmen nicht wenige Besucher wahr: Und so mischten sich Diskutanten über den gestalterischen Beitrag zur „Erziehung der Gesellschaft“ im HKW wenig später unter Bewunderer von Richard Siegals Hommage an Ise Gropius in der AdK am Hanseatenweg. Die Übergänge zwischen den offiziellen Feierlichkeiten und assoziierten Partnern von 100 jahre bauhaus waren dabei fließend: Präsentierte das am 16. Januar 2019 durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnete Festival neben Werken aus den Beständen der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar auch neue Arbeiten der Bauhaus Agenten, sprachen Marion von Osten von bauhaus imaginista und Regina Bittner von der Stiftung Bauhaus Dessau im HKW über den Arbeitsrat für Kunst und das Bauhaus zwischen Emanzipation und Internationalisierung. Nach einem fulminanten Bauhaus Club 2.019 Hyper.Culture mit Konzerten, Performances, Interventionen und DJ-Sets, das wie jedes gute Bauhausfest erst in den frühen Morgenstunden endete, wagte die Vortragsreihe „Experimentierfeld Bauhausbühne“ praktisch im Anschluss spannende Einblicke in die gegenwärtigen Trends der von Gropius geforderten „neuen Einheit von Kunst und Technik“.

Severin Vogl

    [NF 2019]

    Zum Seitenanfang