Hinterm Horizont geht’s weiter

Im Fokus: Internationale Projekte

Yael Schmidt
Liebling Haus - The White City Center Tel Aviv, Israel

Triennale der Moderne: Transferumbau

Mit mehr als 4.000 Häusern ist die „Weiße Stadt“ in Tel Aviv das größte zusammenhängende Ensemble der Moderne und seit 2003 UNESCO-Weltkulturerbe. Teilweise wurden die Gebäude mit Baumaterial aus Deutschland errichtet. Im Treppenhaus des ehemaligen Max-Liebling-Hauses, das derzeit zum White City Center umgebaut wird, löste sich zum Beispiel bei Renovierungsarbeiten eine Fliese von der Wand. Der Hersteller: Villeroy und Boch - Made in Germany. Die Verwendung von Baustoffen aus Deutschland basiert auf dem fast unbekannten Haavara-Abkommen, ein Vertrag zwischen Zionisten in Palästina und Nationalsozialisten in Deutschland. Die Ausstellung „The Transfer Agreement“ beschäftigt sich mit dieser Vereinbarung aus künstlerischer, architektonischer und politischer Sicht. Als Teil der Triennale der Moderne ist sie ab dem 19. September im neu eröffneten Liebling Haus - The White City Center in Tel Aviv zu sehen.

Zum Programm
Norbert Hoepfer
Renovierungsarbeiten am Liebling Haus - The White City Center, Tel Aviv

Making Futures Bauhaus+

Architektur formt Gesellschaft und prägt die Art und Weise, wie wir gemeinsam leben. Zugleich ist die Bauwirtschaft einer der größten Abfallerzeuger. Making Futures Bauhaus+ ist ein Aktionsforschungsprojekt, das sich beiden Themenfeldern widmet. Es beschäftigt sich mit Fragen der Architektur als kollektive Form und der Architektur als Ressource. Das Projekt verbindet Menschen unterschiedlicher Disziplinen im Rahmen einer internationalen Sommerakademie in Berlin. Es versteht sich als experimentelle Forschungseinheit, die zukünftige Wege in der architektonischen Praxis und Ausbildung beschreitet.

Zum Projekt
Gary Hurst – Courtesy of Urban School Ruhr
Making Futures Bauhaus+ Action-Research Project

bauhaus imaginista

Nach dem großen Erfolg in Berlin geht das Ausstellungs- und Forschungsprojekt bauhaus imaginista jetzt auf Tour. Ab dem 20. September macht es Station im Zentrum Paul Klee in Bern. Zeitgleich stellt die Nottingham Contemporary mit „Pop Culture in Britain Beyond the Bauhaus“ den britischen Aspekt des Bauhauses in den Vordergrund. Für die Goethe-Institute haben die Kuratoren von bauhaus imaginista mit der collected research tour“ eine kleinere Ausstellung konzipiert, die dieses Jahr weltweit auf Reisen geht: von Guadalajara über Rotterdam bis nach Istanbul. Anhand von vier Schlüsselobjekten der Bauhausgeschichte werden Reformpädagogik, Designdiskussion, nichtwestliche materielle Kulturen und experimentelle visuelle Praxis diskutiert. Dazu gehört das Bauhaus-Manifest von Walter Gropius, eine Bauhaus-Filmcollage von Marcel Breuer, eine Zeichnung von Paul Klee und die Reflektorischen Lichtspiele von Kurt Schwerdfeger.

Mehr
Silke Briel / HKW
bauhaus imaginista still undead, HKW Berlin

Encounters with Southeast Asian Modernism

Das Kurator*innen-Quartett Sally Below, Moritz Henning, Christian Hiller und Dr. Eduard Kögel blickt weit über den üblichen geographischen Bauhaus-Tellerrand hinaus: Ihre Ausstellungsreihe „Encounters with Southeast Asian Modernism“ erkundet mit internationalen Partnern in vier ausgewählten Städten – Jakarta, Phnom Penh, Singapur und Yangon – die Wirkungsgeschichte der Moderne im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und lokaler Identität.

Zur Ausstellung
Moritz Henning
National Sports Complex Phnom Penh

Klingende Utopien - 100 Jahre Bauhaus

An einem besonderen Teamwork über Grenzen hinweg beteiligt sich das Bundesjazzorchester. Gemeinsam mit der Eastman School of Music (USA) und dem Archiv des George Eastman Museum Rochester (USA) hat es acht Filme von Bauhausprotagonisten oder mit Bauhausbezug aus der Zeit der 20er und 30er Jahre ausgewählt, auf deren Basis aktuelle Kompositionen renommierter Jazzkomponisten entstanden sind. „Klingende Utopien – 100 Jahre Bauhaus“ verbindet den Sound einer Bigband mit Videoprojektionen und Klangmodulen.

Zum Programm
Bundesjazzorchester (c) Deutscher Musikrat, Nico Pudimat
Klingende Utopien - 100 Jahre Bauhaus Stummfilme mit Bundesjazzorchester und Vokalensemble

    [TF 2019]

    Zum Seitenanfang