Meister, Mappen und Modelle

Im Fokus: Hessen

Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
Siedlung Bornheimer Hang (1928–30), Charles-Hallgarten-Schule, Architekt: Ernst May

Bauhaus-Archiv Darmstadt. Frühe Rezeption eines internationalen Stils

Zehn Jahre lang, von 1960 bis 1970, beherbergte Darmstadt ein Bauhaus-Archiv. In dieser Zeit fand nicht nur eine frühe, intensive Rezeption statt, sondern auch eine kunsthistorische Aufarbeitung und Archivierung. Vorträge und Ausstellungen verknüpften das Archiv mit der Stadt. Es gibt zahlreiche Publikationen, die in dieser Zeit entstanden sind und belegen, wie aktiv das Team des Archivs war. Das Kunst Archiv Darmstadt erinnert jetzt mit einer Ausstellung an diese Jahre und dokumentiert sie mit Fotos, Modellen, Protokollen und Druckwerken.

Zur Ausstellung
Nachlass Pit Ludwig, Sammlung Hauck, Darmstadt
Walter Gropius bei der Standortsuche auf der Rosenhöhe in Darmstadt mit v.l.n.r. Max Guther, Gropius´ Assistenten Hans Harms, Walter Gropius, Heinz Winfried Sabais und Hans Maria Wingler, Standortsuche auf der Rosenhöhe“, 1964, Nachlass Pit Ludwig, Sammlung Hauck, Darmstadt

bauhausPosition

Ebenfalls in Darmstadt zeigt die Graphische Sammlung des Hessischen Landesmuseums eine Ausstellung mit Werken aus dem eigenen Bestand. Dabei steht vor allem eine Rarität im Zentrum: die „Meistermappe des Staatlichen Bauhauses“. Sie versammelt Arbeiten von Feininger, Kandinsky, Klee, Marcks, Muche, Schlemmer, Schreyer und Moholy-Nagy. 100 Exemplare dieser Mappe gibt es weltweit.

Zur Ausstellung
Wolfgang Furhmannek, HLMD
Wassily Kandinsky, Fröhlicher Aufstieg, 1923, Blatt 2 aus der Meistermappe des Staatlichen Bauhauses, Farblithographie, Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Ernst-May-Haus

Der Frankfurter Stadtbaurat Ernst May spielte Mitte der 1920er-Jahre eine bedeutende Rolle in der Entwicklung seiner Stadt. Unter seiner Aufsicht entstanden am Main innerhalb von nur fünf Jahren mehr als 12.000 neue Wohnungen. Eines der damals entstandenen Häuser können Sie heute im Rahmen der Grand Tour der Moderne als Ernst-May-Haus besichtigen. 

Zum Haus
ernst-may-gesellschaft, Foto: Reinhard Wegmann
Ernst-May-Haus, Im Burgfeld, Siedlung Römerstadt, Foto: 2013

    [TF 2019]

    Weitere Artikel zum Thema:

    Neues Wohnen

    Küchen(t)räume

    Die Mutter der Einbauküche, Margarete Schütte-Lihotzky, wäre im Jahr 2017 120 Jahre alt geworden. Anlass für eine Spurensuche, was es mit ihrer Frankfurter Küche auf sich hat und wie sie zu derartiger Berühmtheit gelangte.

    Mehr erfahren
    Foto: Reinhard Wegmann
    Urbane Strategien

    Welt wird Stadt

    Der Journalist Thorsten Meise geht der Frage nach, was die Lösungen der frühen Modernisten heutigen Stadtplanern zu sagen haben.

    Mehr erfahren
    Foto: ELEMENTAL
    Reinhard Wegmann / Archive der Ernst May Gesellschaft e.V., Frankfurt am Main
    Zum Seitenanfang