Von anderen Kulturen lernen

bauhaus imaginista

Stiftung Bauhaus Dessau / © (Lena Bergner) Erbengemeinschaft nach Lena Bergner
Postkarte des Goethe-Instituts New York zum Workshop und Symposium im Rahmen von bauhaus imaginista. Zeichnung eines Handwebrahmes von Lena Berger, 1936–39.

headline

Bauhaus-Emigranten und ihre Schüler sammelten und studierten amerindische Objekte und Materialien auf Recherchereisen und in nordamerikanischen Museen, wodurch sich ihre eigenen künstlerischen Methoden veränderten. Der Workshop widmet sich der Verwendung und dem Kontext dieser Objekte. Aus welchem ursprünglichen Umfeld stammen sie? Wie sahen die historischen Gegebenheiten indigener Völker zu dem Zeitpunkt aus als diese Objekte in Sammlungen aufgenommen wurden? Und wie steht diese Forschung heutzutage in Beziehung mit aktuellen Diskussionen zu indigenen Kulturen? Die Recherchegruppe wird die Geschichte dieser Objekte, deren Formensprache und Fertigungsweisen sowie ethische Fragen untersuchen.

Bei Besuchen in New Yorker Museumsarchiven und Studios wird die Arbeitsgruppe mesoamerikanische Artefakte und Arbeiten der Künstler und Designer, die sich Mitte des 20. Jahrhunderts von diesen Sammlungen inspirieren ließen, vor Ort erforschen und diskutieren. Im Anschluss an die Exkursion findet ein öffentliches Seminar am Goethe-Institut New York statt.

Das Symposium in New York wird kuratiert von Marion von Osten und Grant Watson in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut New York und den Forscherinnen Elissa Auther (NYC) und Erin Alexa Freedman (NYC).

Headline

Zum Seitenanfang